Schaum

Schaum
1. Es ist nicht alles Schaum, was das Meer ausspült.Altmann VI, 408.
2. Man muss den schaum vom silber wäschen, so wirds sauber.Lehmann, 863, 13.
3. Man thu den Schaum vom Silber auss, so wird ein gut Gefess darauss.Petri, II, 469.
4. Schaum ist kein Bier, drum sieh dich wohl für.Schottel, 1135b; Sailer, 66; Körte, 5268.
Aber des Reichen Schaum, sagen die Russen, gilt für Meerschaum. (Altmann V, 75.)
Holl.: Siet wael toe, schuum en is gheen bier. (Tunn., 22, 16; Harrebomée, II, 262b.) – Schûm is nein beir. (Tunn., 903.) – Schuum en is gheen bier. (Bohn I, 337.)
Lat.: Respice queso bene, non sunt cerevisia spume. (Fallersleben, 618 u. 789.) – Spuma nimis surgens non est cerevisia pinguis. (Tunn., 903.) – Turgida cor recreans non est cerevisia, spuma. (Binder I, 1777; II, 3367; Seybold, 613.)
5. Schaum schlagen ist keine Kunst.
Die Russen: Das Schaumschlagen gehört zur Kunst der Barbiere. (Altmann VI, 453.)
6. Wer Schaum schöpft, hat leichte Arbeit, aber wenig Lohn.
7. Wie Schaum entflieht des Lebens Traum. (Lit.)
8. Zwischen Schaum und Hefe ist das beste Bier.
[Zusätze und Ergänzungen]
*9 Schaum und Traum.Scheffel, Ekkehard, II, 93.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaum — Schaum …   Deutsch Wörterbuch

  • Schaum — [ʃau̮m], der; [e]s: lockere, weiche, aus einer Vielzahl von luftgefüllten Bläschen bestehende Masse [die sich aus Flüssigkeiten bildet]: der Schaum der Seifenlauge, des Bieres; Eiweiß zu Schaum schlagen; Haarfestiger wird fast nur noch in Form… …   Universal-Lexikon

  • Schaum — schlagen: aufgeblasenes, angenehm klingendes Zeug reden, hinter dem nicht viel ist; vgl. französisch ›faire du baratin‹ (umgangssprachlich).{{ppd}}    Dazu gehört das Sprichwort ›Schaum schlagen ist keine Kunst‹. Die Russen sagen dafür: ›Das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schaum — Schaum: Das Substantiv mhd. schūm, ahd. scūm, niederl. schuim, schwed. skum gehört vielleicht im Sinne von »Bedeckendes« zu der unter ↑ Scheune behandelten Sippe. – Abl.: schäumen »Schaum bilden; in Schaum umwandeln; außer sich sein vor Wut«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schaum — der; (e)s, Schäu·me; meist Sg; eine weiche und leichte Masse aus vielen kleinen Luftblasen, die sich manchmal an der Oberfläche einer Flüssigkeit bildet <Eiweiß zu Schaum schlagen>: der Schaum des Bieres, der Wellen || K : Schaumbad,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schaum — Sm std. (11. Jh.), mhd. schūm, schoum, ahd. scūm, mndd. schūm, mndl. sc(h)ume Stammwort. Herkunft unklar. Möglicherweise sind die romanischen Entsprechungen die Grundlage einer Entlehnung (it. schiuma, nfrz. écume < früh rom. * spluma < *… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schaum — Schaum, 1) eine Menge kleiner über einer Flüssigkeit befindlicher Luftblasen (s.d. 1); 2) Mischung von Eidotter od. Eiweiß u. Zucker, od. von aufgelöstem Gummi u. Hausenblase u. Zucker, welche durch anhaltendes Schlagen od. Quirlen viel Luft… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schaum — Schaum, eine Ansammlung von Luftbläschen, die durch dünne Flüssigkeitshäutchen voneinander getrennt sind. Man kann S. erzeugen, wenn man durch eine etwas zähe Flüssigkeit Luftblasen aufsteigen läßt; die Luftblasen sammeln sich dann an der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schaum — der; [e]s, Schäume …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schaum — Flüssiger Schaum Fester Schaum: Bimsstein (mattgrau im Vordergrund) Unter einem Schaum (von lat. spuma) versteht man gasförmige Bläschen, welche von festen oder flüssigen Wänden eingeschlossen sind …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”